Harry Kim

Mein peinlichstes Erlebnis wegen einer Namensverwechslung

Hey, grüße dich 🙂

Selbst der schlimmste Fehler ist nicht so schlimm,
wie es nie versucht zu haben.

Im Leben werden dir viele Türen angeboten, wo du hindurch schreiten kannst. ⁣

Doch sei die Wahl der Tür wohl überlegt.⁣

Denn sie schließt sich hinter dir und es gibt kein zurück mehr.⁣

Manchmal bist du von der Angst so gelähmt, eine Entscheidung fällen zu müssen, dass du es erst gar nicht wagst, irgendeine Tür zu wählen.⁣

Du stehst vor dieser verschlossenen Tür und wirst nie erfahren, was sich dahinter verbirgt.⁣

Doch wenn du fest entschlossen bist und dir sicher bist, dass der Schritt durch diese eine Tür, der Richtige ist, gehe hindurch. Du wirst belohnt werden.⁣

Die Konsequenzen können nicht so schlimm sein, als wenn du es nie probiert hättest.⁣

Ausnahmen sollten natürlich Handlungen in jeglicher Form sein, die dir und anderen Menschen schaden könnten. Da bin ich mir aber sicher, dass du diesem Gebot folgst ⁣

Nun kommen wir zu meiner peinlichen Geschichte, die mitunter eine Grund für mich war, mein schlechtes Namensgedächtnis ein für alle mal hinter mir zu lassen.

Du musst wissen, dass ich in einem Unternehmen mit mehreren hundert Leuten arbeite. Eines Tages bekam ich eine Nachricht von einer Kollegin, nennen wir sie einfach mal Susanne. Sie fragte mich, ob ich ihr bei der Mittagspause nicht mal meine neue technische Errungenschaft eines Dampfers zeigen wollte, weil sie mit dem Rauchen aufhören wollte. 

Ich sagte schnell zu und verabredete mich mit ihr, dass ich sie an ihrem Arbeitsplatz in ihrer Abteilung abholen würde.

In der Mittagspause ging ich dann zielsicher zu Susanne, die mich schon erwartet hatte. Wir gingen dann raus und ich erklärte ihr dann, wie das mit dem Dampfen funktioniert. Sie guckte mich dabei ziemlich seltsam und uninteressiert an. Das erschien mir schon ein wenig seltsam. Daraufhin fragte ich sie ein wenig beleidigt: “Du wolltest doch, dass ich dir den Dampfer vorführe, oder?” Die Antwort war: “Häh? Ich weiß nicht wovon du sprichst.” Mir ahnte nichts Gutes und ich fragte dann: “Bist du nicht Susanne?” Und sie dann: “Nein, ich bin Sabine!” 😀 😀 😀

In dem Moment kam die echte Susanne zu uns und fragte empört: “Harry, wolltest du mich nicht in der Mittagspause abholen?”

Diese Situation war mir sowas von peinlich, der Ruf des Namensverdrehers eilt mir immer noch voraus, obwohl das schon Jahre her ist 🙂

Na ja, ich habe es mir dann zur Aufgabe gemacht, mein schlechtes Namensgedächtnis über Bord zu werfen und mich schlau gemacht, welche Kurse und Bücher mir dabei helfen könnten. 

Ich habe viele Methoden und Techniken erlernt, die es mir tatsächlich ermöglicht haben, mein Namensgedächtnis stark zu verbessern.

Diese Methoden und Techniken habe ich in meinem Kurs Brain Hero einfließen lassen, damit ich auch anderen Menschen, die ähnliche peinliche Erfahrungen gemacht haben, helfen kann.

Wenn du auch Schwierigkeiten mit Namen, Auswendiglernen, Konzentration und Fokussierung hast, ist mein Brain Hero Kurs wahrscheinlich genau richtig.

Zum Ausprobieren habe ich die ersten drei Modultage kostenfrei bereitgestellt.

Ich würde mich sehr freuen, wenn du mal ein Blick drauf wirst und mir dein Feedback zukommen lassen würdest 🙂

Hier gelangst du zum Kurs: www.brain-hero.com

Ich wünsche dir noch einen schönen Montag und bis morgen 🙂

Ganz liebe Grüße
dein Harry 🙂  

Schreibe eine Antwort

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.